Zum Inhalt springen

Bindungstheorie

Die Grundzüge der Bindungstheorie wurden in den 1940er- bis 1970er-Jahren von John Bowlby und seinen Mitforschenden James Robertson und Mary Ainsworth gelegt. Neuere neuropsychologische Forschungsmethoden erlaubten es, die postulierten Mechanismen nicht nur anhand von Verhaltensbeobachtungen, sondern mit bildgebenden Verfahren, zu untermauern und weiterzuentwickeln. Die Bindungstheorie ist seitdem zum vorherrschenden Ansatz für das Verständnis der frühen sozialen Entwicklung geworden. Sie bildete die Grundlage für neue therapeutische Ansätze, fliesst in bestehende ein und wird für die Konzipierung von Präventionskonzepten herangezogen. Wir hoffen, mit dem Bindungsbrett einen Beitrag zu ihrer weiteren Verbreitung und Nutzung leisten zu können.

Der Nutzen des Bindungsbrettes

Das Bindungsbrett ist ein Hilfsmittel für die Diagnostik, Beratung und Therapie im Zusammenhang mit Bindungs-, Verhaltens- und Beziehungsfragen.

Es lassen sich unterschiedliche Verhaltensabläufe und Beziehungssituationen darstellen und mit dem Fokus auf die im Kontext von Beziehungen zentralen Dimensionen Emotionalität und Nähe analysieren. Das Spielbrett und die stilisierten Figuren erlauben es Betroffenen, in einer Mischung von Identifikation und Distanz die eigenen Verhaltensweisen unter strukturierender Hilfe darzustellen.

Mit der parallelen Darstellung der Beziehungspartner wird auch implizit klar, dass Verhaltensweisen nicht nur von einer Person abhängen, sondern ein Resultat von Aktion und Reaktion sind. Dies wiederum fördert die Haltung, dass auch Veränderungen beid- oder mehrseitig initiiert werden können.

Das Brett eignet sich als Explorationsinstrument, als Basis für strukturierte diagnostische Interviews, für die Beratung, Weiterbildung und Supervision. Es wurde im entwicklungspsychologischen und pädagogischen Kontext entwickelt. Da sich die Grundzüge menschlichen Bindungsverhaltens im Erwachsenenalter fortsetzen, dürfte es sich aber nicht nur dort einsetzen lassen, sondern auch, wenn es um Bindungsfragen bei Erwachsenen geht oder auch um Beziehungen unter Erwachsenen, sei dies zwischen Eltern und Lehrpersonen, in Paarbeziehungen, Freundschaftsbeziehungen oder im Kontext von Führungsfragen.

Ressourcen

Das Bindungsbrett kann Jung und Alt innerhalb von zwei Minuten erklärt werden. Hier stellen wir einen Text zur Verfügung, der vorgelesen werden kann. Er kann je nach Klientengruppe frei angepasst werden.  ErklärungBindungsbrett, PDF, 1 Seite
Ein ähnlicher Text wurde für das Erklärvideo verwendet, mit welchem den Besuchern, Erwachsene und Kinder, in der Screening-App das Bindungsbrett erklärt wird. Das Bindungsbrett kurz erklärt, Video, 2:19 Min.

Wer das Bindungsbrett neu in die eigene Arbeit integrieren will, dem sei ein stufenweiser Einstieg empfohlen. Das folgende Papier skizziert das Vorgehen:  EinstiegBindungsorientierte Arbeit, PDF, 1 Seite

Einen Überblick über die Bindungstheorie und die Nutzung des Bindungsbretts bietet unser Benutzermanual.   Download Auszug PDF, 18 Seiten(Ein gesamter Download wird beim Kauf einer Bindungsbrett-Box oder von WebBoard-Gutschriften mitgeliefert.)

Weitere Ressourcen sowie Videos sind in Planung.